10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann

Philosophenweg

[Feature Foto von Chris Goldberg Creative Commons]

Hallo ihr Lieben,
dieser Post war ursprünglich inspiriert von einen Blog-Linkup. Die Themenvorgabe war ‘mein Heimatort’. Ich habe beschlossen, das ganze in einen Reiseblogpost umzuwandeln. Hier sind zehn Dinge in Heidelberg, die es sich anzuschauen lohnt. Egal ob man noch nie dort war oder Heidelberg schon recht gut kennt. Viel Spaß!

1. Die alte Brücke und der Brückenaffe

Das ist definitiv eine schöne Sehenswürdigkeit für den Heidelberg-Neuling und so eine Art Wahrzeichen von Heidelberg. Ich schaue mir die Brücke und die Aussicht von der Brücke immer noch gerne an, obwohl ich fast zwanzig Jahre in der Umgebung gewohnt habe. Die Brücke die man heute sehen kann (wenn nicht gerade wieder ein Gerüst steht), ist nicht mal besonders alt für Heidelbergs Maßstäbe, aber an genau dieser Stelle stand schon im Mittelalter eine Brücke! Die ganzen Sagen und Legenden, die diese Brücke umgeben, sind auch immer wieder interessant. Meine Lieblingsgeschichte: An der Brücke ist eine Plakette angebracht, die an den “Studentenkuss” erinnern, einen Kuss zwischen Sisi, der Kaiserin von Österreich und einem Heidelberger Studenten. Ein Bäcker, der den Kuss aus der Ferne mitbekam, hat später ein Schokoladenkonfekt kreiert um dem Moment zu gedenken. Man kann diese Studentenküsse noch heute kaufen (siehe unten). Kuss-Flashmobs gab es zu Ehren dieses Ereignisses auch schon.

Den Brückenaffen umgeben natürlich auch so manche Legenden. Der Affe hält einen Spiegel und viele Touristen glauben, dass den Spiegel berühren, Glück oder sogar Reichtum bringt oder bedeutet, dass man nach Heidelberg zurückkehren wird. Die Tradition des Brückenaffen ist aber schon viel älter als der Heidelberger Tourismus der Neuzeit. Der Affe soll Reisende begrüßen, die die Stadt auf dem Neckar erreichten. Besucher oder auch Eindringlinge wurden dadurch ermahnt, den Stadtherren den nötigen Respekt zu gebieten. Der Affe ist außerdem wie eine Maske gestaltet – für ein Foto kann man zum Affen werden. Das ist eine gelungene Anspielung auf das Sprichwort “sich zum Affen zu machen”.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - der Brückenaffe - yoursjuliet.com
von Chris GoldbergCreative Commons

2. Das Schloss

Okay, ich versuche die nächsten Punkte etwas kürzer zu halten. Das Schloss gehört für mich auch fast zum Pflichtprogramm. Obwohl das Schloß zum größten Teil nur noch aus Ruinen besteht, finden hier unzählige Veranstaltungen fest: Feuerwerke (Schloss in Flammen), Lichterfeste, und Freilicht-Theateraufführungen. Eine Schlossführung ist, meiner Meinung nach, nicht wirklich nötig, aber eine Eintrittskarte braucht man. Wenn ihr schon auf dem Schloss seid und den Ausblick genießt, schaut euch auch eins der größten Weinfässer und das Apotheken-Museum an.

3. Wandern auf dem Königsstuhl (und Märchenpark)

Wenn ihr gerne draußen in der Natur seid, dann hat Heidelberg viel zu bieten. Wenn ihr etwas mehr Zeit mitbringt als der stereotypische Tourist (3 Stunden, dann geht’s weiter nach Neuschwanstein), dann könntet ihr in der Umgebung des Heidelberger Schlosses wandern gehen. Der Königsstuhl (sehr passend für den Berg auf dem das Schloss steht), kann sehr leicht erwandert werden und ist sehr familienfreundlich. Ganz oben auf dem Königsstuhl findet man auch einen Märchenpark, der für die jüngeren Reisenden sehr zu empfehlen ist. Ich hab den Park als Kind geliebt.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - das Schloss - yoursjuliet.com
von Mark VuaranCreative Commons

4. Shoppen in der Hauptstaße und entlang dem roten Faden

Ich würde Heidelberg nie für seine Shopping-Möglichkeiten empfehlen, aber kleine Mitbringsel etc. kann man hier immer gut finden. Auf der Hautpstraße (zum größten Teil eine Fußgängerzone), kann man neben den üblichen Ketten auch viele Boutiquen, außergewöhnliche Krimskrams Läden und Antiquitätenhändler finden. Es lohnt sich auch sehr, einen Blick in die zwei Parallelstraßen zu werden. So wohl auf der Plöck als auch auf der unteren Hauptstraße gibt es noch viel mehr lokales und außergewöhnliches zu entdecken. Wer gerne lokale, inhabergeführte Geschäfte unterstützen möchte, der sollte nach dem “roten Faden” Ausschau halten.

5. Lokale Köstlichkeiten

Nach dem vielen Wandern und sightseeing hat man sich jetzt aber auch eine Pause verdient. Das Café Extrablatt zum Brunchen nur empfehlen. Zum Mittagessen schicke ich meine Besucher immer gerne zu “Vetters Brauhaus” für traditionelle, deutsche Küche (leider kaum vegetarische / vegane Angebote) und lokales Bier. Zum Nachtisch findet man auf der Hauptstraße viele leckere Eisdielen, die ihr Eis alle selbst herstellen. Direkt an der Heiliggeistkirche, in einer der kleinen Verkaufsbuden, werden auch frische Crepes angeboten. Außerdem kann ich die alte Brennerei sehr empfehlen, hier kann man sich durch alle möglichen hochprozentigen Angebote durchprobieren und auch den (unter Studenten) berühmten Melonenschnaps kaufen. Immer noch nicht genug? Jetzt wird es Zeit für den bekannten Zuckerladen. Dieser Süßigkeitenladen der Extraklasse ist auf der Plöck versteckt und bis unter die Decke gefüllt mit den beliebtesten und kuriosesten Süßigkeiten. Die Schlange reicht fast immer zur Tür raus und Fotos sind leider nicht erlaubt, aber es lohnt sich wirklich (auch nette Geschenke kann man hier kaufen). Wer gegen den Inhaber im Würfeln gewinnt, bekommt sogar eine Kleinigkeit gratis.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - der Studentenkuss - yoursjuliet.com
von HDValentinCreative Commons

6. Die Heidelberger Universität

Als Heidelberger Student muss ich die Universität zumindest mal kurz erwähnen. Sie ist die älteste Universität Deutschlands (gegründet im Jahr 1386) und auch europaweit steht sie recht weit oben auf der Liste. Die ältesten Gebäude sind über die ganze Heidelberger Innenstadt verteilt, also wenn man gemütlich herumschlendert, findet man immer wieder Plaketten, die auf alte Universitätsgebäude aufmerksam machen. Es gibt auch geführte Touren für die geschichtshungrigen Reisenden. Meine persönlichen Highlights sind die Bibliothek, der Studentenkarzer und das Universitätsmuseum.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - die Universität - yoursjuliet.com
Die Universitätsbibliothek von Gagan MishraCreative Commons

7. Entspannen auf der Neckarwiese

Das muss man gar nicht groß erklären, aber hier lässt es sich besonders in den heißen Sommern besonders gut aushalten. Viele Studenten und Einheimische treffen sich hier zum Picknicken / Grillen, Frisbee und Volleyball spielen. Kinderspielplätze sind auch vorhanden.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - Neckarwiese - yoursjuliet.com
Neckarwiese von Lutz BergerCreative Commons

8. Sich in der Heidelberger Geschichte und den schmallen Gässchen verlieren

Die geführten Touren durch die Heidelberger Altstadt habe ich mittlerweile zu oft mitgemacht um sie noch gut zu finden, aber ich kann es jedem nur empfehlen (mit einer Karte aus dem Tourismusbüro) einfach mal drauflos zu laufen. An jeder Ecke findet sich ein Fitzelchen Geschichte und fast immer sind alte Gebäude mit erklärenden Plaketten ausgestattet. Besonders das Hotel zum Ritter, das älteste Gebäude Heidelbergs, ist einen kleinen Abstecher wert.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - Hotel Ritter - yoursjuliet.com
Das Hotel Ritter von HDValentinCreative Commons

9. Feiern wie die Studenten

Als ich Student in Heidelberg war, hatten wir eine ziemlich solide Routine für Feier-Abende, die Läden gibt es zum Teil schon gar nicht mehr (man, jetzt fühle ich mich alt), aber hier ist so eine Art best of: Für Cocktails kann man ganz wunderbar zur Happy Hour (jeden Tag ab 18 Uhr) in die Villa gehen. Wer bereit ist, ein bisschen mehr Risiko einzugehen, der sollte sich ins Shooter Stars begeben. Jeder Shot dort kostet 2€. Der Haken? Man weiß nie, was sich hinter den über 250 lustigen bis anzüglichen Getränkenamen so alles verbirgt. Für den Hauptteil des Abends begibt man sich am besten zur Unteren (Hauptstraße), dort zeigt einem der Lärm schon, welche Bar heute die angesagte ist.

10. Vom Philosophenweg die Aussicht auf die Stadt genießen

Zum krönenden Abschluss empfehle ich noch einmal ein bisschen Wandern und frische Luft. Bisher hat sich alles auf der gleichen Seite des Neckars abgespielt, aber fürs Finale begeben wir uns auf die andere Seite und wandern den Philosophenweg entlang. Dieser Wanderweg hat angeblich seinen Namen von all den Philosophen und Professoren erhalten, die hier entlang gewandert sind um ihre Ideen und Gedanken zu ordnen. Und mit geordneten Gedanken lässt sich der Ausblick vom Philosophenweg über ganz Heidelberg gleich noch viel besser genießen.

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - Philosophenweg - yoursjuliet.com
Blick vom Philosophenweg von David Fisher – Creative Commons

 

Wart ihr schon mal in Heidelberg? Was sind eure Lieblingsecken?

Eure Juliet

 

10 Dinge, die man in Heidelberg erleben kann - yoursjuliet.com
Zum Pinnen!

 

 

 

0 Comments
Next Post
My first five zero-waste swaps
%d Bloggern gefällt das: